Im Gespräch mit der 'Washington Post' spricht Klimaaktivistin Greta Thunberg eine unbequeme Wahrheit aus.

Die 18-jährige Klimaaktivistin Greta Thunberg hat es sich zur Aufgabe gemacht, auf die Dringlichkeit des voranschreitenden Klimawandels hinzuweisen.Jüngst wurde sie von der Washington Post interviewt und sprach dort nicht nur über die UN-Klimakonferenz in Glasgow, die sie als "PR Event" bezeichnete, sondern auch das 1,5-Grad-Ziel - und dass es nicht reichen würde, sich allein darauf zu fokussieren.

Gesellschaft grundlegend verändern                   Als sie danach gefragt wird, was wir von der Pandemie lernen können, die wie eine akute Krise behandelt wird, antwortet sie: "Das Klima hat für uns heute keine Priorität. Unser Ziel ist es nicht, die Emissionen zu senken. Unser Ziel ist es, Lösungen zu finden, die es uns ermöglichen, heute weiterzuleben. Natürlich kann man fragen: "Können wir nicht beides haben? Aber die unbequeme Wahrheit ist, dass es dafür zu spät ist."

Weiter erklärt die Klimaaktivistin: "Oder: Die Staats- und Regierungschefs der Welt haben es so weit kommen lassen. Wir müssen unsere Gesellschaften jetzt grundlegend verändern. Hätten wir vor 30 Jahren damit begonnen, wäre es viel reibungsloser verlaufen. Aber jetzt ist die Situation eine andere.

 

"Das hatte alles keine Wirkung"

 

Außerdem berichtete sie in dem Gespräch auch davon, was sie tat, als sie immer mehr über den Klimawandel lernte:

"Ich habe zu Hause klein angefangen, z. B. die Lampen ausgeschaltet, wenn ich nicht im Zimmer war, und den Fleischkonsum eingeschränkt usw. Und dann habe ich mehr getan: Ich hörte auf zu fliegen, und ich hörte auf, neue Dinge zu kaufen.

Ich wurde Vegetarier und Veganer. Ich habe versucht, Organisationen beizutreten, an Demonstrationen teilzunehmen, Petitionen zu unterschreiben und all die Dinge zu tun, die sie uns empfehlen. Aber das hatte keine Wirkung", resümiert sie.

Das war der Moment, in dem sie nicht nur über ihren Beitrag zum Klimaschutz nachdachte, sondern es auf einer höheren Ebene betrachtete. Und begann zu streiken.

Eingestellt von HAM am 13.01.2022

 

<

Herzlich willkommen zur Jubiläumssonderführung durch das SPIEGEL-Titelarchiv! Fast 4000 gedruckte Ausgaben sind seit dem 4. Januar 1947 erschienen – und damit natürlich auch ebenso viele Titelbilder.

Jedes von ihnen müsse »ein Unikat sein«, so der Anspruch von SPIEGEL-Gründer Rudolf Augstein. Es entstanden Bilder, die zu Ikonen wurden, Illustrationen, die in die Designgeschichte eingegangen sind, Aufrüttelndes, Bewegendes, Stilles und Lautes. Aber auch Abstoßendes, Übertriebenes, Verstörendes, vielleicht auch unfreiwillig Komisches. Motive und Zeilen, die man heute so aus ganz verschiedenen Gründen nicht mehr veröffentlichen würde.

Journalismus für die Zukunft 

DER SPIEGEL hat Geburtstag! Deshalb diskutieren wir, wie Journalismus künftig sein sollte und wie sich die gesellschaftliche Debatte verändert.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© HAM

Diese Homepage wurde mit 1&1 IONOS MyWebsite erstellt.